Ankes Alltags Ayurveda – Kleine Naturmeditation

Die Welt ist eine große Universität. Die Natur ist der beste Lehrer.Swami Sivananda

Gerade am letzten Wochenende konnte man beobachten, dass die Menschen sich vermehrt in der Natur aufhalten. Noch nie habe ich so viele Leute beim Sporteln, Wandern, Radeln oder nur gemütlich Spazieren gehen oder in der Sonne auf einer Bank an einem schönen Platzerl sitzen sehen wie in den letzten Tagen. Instinktiv sucht anscheinend Jeder die heilende Kraft der Natur in diesen Zeiten, wie wunderbar!!!

Noch intensiver können wir diese Kraft mit einer einfachen Meditation aus dem Yoga erleben, eine Meditation, die du draußen in der Natur, an einem schönen Platz oder auch als Gehmeditation praktizieren kannst.

Mit Hilfe von Fingermudras kannst du deine Konzentrationsfähigkeit, deine Sinne und damit die Wahrnehmung für die wunderbarer Natur um dich herum intensivieren:

Verbinde Daumen und Zeigefinger und Konzentriere dich ganz auf deinen Sehsinn: Was kannst du Alles um dich herum SEHEN – achte dabei auch einmal auf die kleinen, unscheinbaren Dinge am Wegesrand. Verbinde nach einer Zeit Daumen und Mittelfinger und konzentriere dich dabei intensiv auf deinen Hörsinn: Was kannst du um dich herum alles HÖREN – nimm dabei auch einmal die ganz leisen Geräusche wahr, die feinen Zwischentöne. Dann verbinde Daumen und Ringfinger und achte ganz besonders auf deinen Geruchs und Geschmackssinn: Was kannst du RIECHEN, was kannst du SCHMECKEN – so viele ganz subtile Düfte um dich herum kannst du wahrnehmen wenn du dich darauf einlässt. Das ist der „Geschmack der Natur“. Dann verbinde Daumen und den kleinen Finger und konzentriere dich auf deinen Tastsinn, deinen Berührungssinn: Was kannst du Alles ERTASTEN, ERSPÜREN? Vielleicht eine Unebenheit am Weg, vielleicht streift dich ein Grashalm oder es ist nur das ganz sanfte, kaum wahrnehmbare Streicheln der Luft auf deiner Haut. Danach umschließe mit deinen 4 Fingern deinen Daumen und mache eine sanfte Faust, dabei spüre nun mit allen Sinnen nach Innen: Wie geht es dir in DIESEM MOMENT? Was kannst du in deinem Inneren sehen, welche Bilder kommen dir vor deinem geistigen Auge? Was kannst du hören? Vielleicht deinen Atem, deinen Herzschlag oder sogar deine innere Stimme? Dein Geruch, dein Geschmack, vielleicht der Geschmack deines Lebens? Was berührt dich, wo berührst du? Lass dir einen Moment Zeit und danach spreize deine Finger wieder weit auf , falls du die Augen beim Sitzen geschlossen hattest, dann öffne nun auch wieder die Augen und wende dich mit allen Sinnen wieder dem AUSSEN und der wunderbaren NATUR um dich herum zu und genieße einfach noch ein wenig. Viel Freude dabei !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.